Informationen Thema des Monats Wetter Events
Top-Erlebnisse
x

Was Veno Pilon gerne malte 

Das reiche Kulturerbe und die Inspiration des Malers.

Ajdovščina, das heutige Zentrum des oberen Vipava-Tals, ist eine ganz besondere Stadt. Auf Schritt und Tritt treffen Sie auf ungewöhnliche Bauwerke oder Überreste von Gebäuden, die von der Kreativität der Einheimischen zeugen. Der Fluss Hubelj mit seinem Wasserkraftwerk ermöglichte der Stadt Ajdovščina schon in den vergangenen Jahrhunderten die industrielle Entwicklung. Ihren Spaziergang zu den malerischen Zeugen der Vergangenheit beginnen Sie in der Stadtmitte bei der alten Mühle Johmanov mlin, die Ende des 19. Jahrhunderts als leistungsstärkste Walzenmühle im ganzen Kaiserreich galt. Der Weg führt dann zu den Überresten der römischen Festung Castra und zum alten Handwerkszentrum Pale, wo am Fluss Hubelj der naturwissenschaftliche Lehrpfad beginnt. Der bei den Einheimischen sehr beliebte Fußweg ist etwas steil, aber sehr gepflegt. Am rechten Ufer des Hubelj, im Schatten der Bäume, geht es am rauschenden Fluss hinauf zur ehemaligen Eisenhütte. Am Weg sind die Überreste eines alten Kraftwerks zu sehen, wo einst auch eine Säge und eine kleinere Mühle standen.

Je höher Sie kommen, umso weiter reisen Sie in die Vergangenheit zurück. Hinter dem alten Kraftwerk überqueren Sie den Fluss und kommen an den Resten eines Walzwerks vorbei zur gewaltigen Eisenhütte, die im 16. Jahrhundert erbaut wurde und auf ihre Weise den Gipfel des technischen Erbes am Hubelj darstellt. Von hier aus sind es nur noch wenige Gehminuten zur Quelle des Flusses Hubelj, die nach ausgiebigen Regenfällen besonders eindrucksvoll ist, denn dann spritzt das Wasser aus zahlreichen Öffnungen im Felshang.

Zurück zur Stadtmitte geht es über die Asphaltstraße, oder aber Sie entscheiden sich dafür, die ursprüngliche Schönheit der Sturzbachschlucht noch einmal zu genießen und den gleichen Weg zurück zu gehen. In der Nähe des alten Marktplatzes, der heute den Namen Lavričev trg trägt, werden Sie die blaue Fassade des Pilon-Hauses erblicken, in dem sich die Pilon-Galerie befindet. Nachdem Sie das interessante technische Erbe kennengelernt haben, empfehlen wir Ihnen nun einen Besuch des Opus von Veno Pilon, der seine Inspiration für seine Gemäldemotive oft in den Industriegebäuden der Stadt fand. Veno Pilon, der Maler, Grafiker und Fotograf gehört zu den bedeutendsten slowenischen Künstlern. Obwohl er einen Großteil seiner kreativen Zeit in Paris verbrachte, war er sehr mit seiner Heimat Ajdovščina verbunden. Die besten Kunstwerke von Veno Pilon sind als Darstellungen der damaligen Zeit von unschätzbarem Wert. Seine Werke umfassen wunderschöne Darstellungen von Gebäuden, die einst Symbole des wirtschaftlichen Fortschritts waren.

Nach dem Besuch der Galerie können Sie sich auf der anderen Straßenseite ein kulinarisches Erlebnis gönnen. Im restaurierten römischen Festungsturm befindet sich die Vinothek Faladur, die zur Verkostung von Weinen oder Bieren auch Imbisse in Form traditioneller hausgemachter Speisen anbietet.

Tipps
Das technische Erbe kann Ihnen ein lokaler Fremdenführer besonders anschaulich und ausführlich näherbringen. Für die Wanderung zur alten Eisenhütte und zur Quelle des Flusses Hubelj ist gutes Schuhwerk zu empfehlen.

Informationen
Tourismusinformationszentrum Ajdovščina, Touristeninformationsbüros in Ajdovščina