Informationen Thema des Monats Wetter Events
Top-Erlebnisse
x

Hiking Trail

Immer am Hang entlang: Der Weg „Pot po robu“

Einer der malerischsten Wanderwege im Vipava-Tal verläuft am Hang des Berges Gora entlang, von wo sich der Blick über das Vipava-Tal, den Karst und bis hin zum Golf von Triest und Piran erstreckt. Auf den Felskämmen und Bergwiesen, die im Sommer ein strahlender Blütenteppich sind, schlängelt sich der leicht zu begehende Wanderweg vom Dorf Predmeja bis in den Ort Col.

Ausgangspunkt: beim Denkmal „Mati Gorjanka“ (dt.: Mutter der Hochebene Gora) in Predmeja befindet sich ein Schotterparkplatz.

Schon am Ausgangspunkt erwartet Sie ein schöner Ausblick auf das Vipava-Tal und Ajdovščina im Vordergrund sowie Vipava und die Nanos-Hochebene im Hintergrund. Der Weg beginnt beim Aussichtspunkt in Richtung Osten, wo Ihnen ein Schild die Richtung weist. Durch Wälder und über grüne Bergwiesen gehen Sie langsam auf dem gut gekennzeichneten Weg auf und ab. Folgen Sie den Markierungen der Slowenischen Alpentransversale, die auch den Pot po robu umfasst. Schon bald erreichen Sie den höchsten Gipfel (889 m), von dem aus Sie langsam Richtung Orlovca absteigen, einem hohen Felsvorsprung, an dem entlang einer der zahlreichen Wege ins Tal führt. Von hier ist der Weg etwas weniger gut ausgeschildert. Er verläuft aber immer am Hang des Bergs Gora oder nahe am Hang über eingezäunte Weiden, auf denen im Sommer Kühe grasen. Die Landwirte haben die Übergänge zwischen den Weiden so eingerichtet, dass Sie am Zaun keine Angst vor einem elektrischen Schlag haben müssen. Sie können sich für diese Freundlichkeit revanchieren, indem Sie die Tore wieder hinter sich schließen. Der Weg führt dann auf den Gipfel des Bergs Dolski maj, wo sich eine Richtungsanzeigeplatte und ein Gipfelbuch befinden. Von dort führt ein gut ausgeschilderter Weg vorbei am Berg Otliški maj (847 m) zum Felsenfenster von Otlica. Kurz vor dem Felsenfenster führt bei einer kleinen Kapelle ein anderer Weg zurück ins Tal bis zur Quelle des Flusses Hubelj. Gehen Sie aber weiter und schon bald sehen Sie zu Ihrer Rechten das Felsenfenster von Otlica. Sie können einen kurzen Abstecher auf einem nicht markierten Weg zu dieser Natursehenswürdigkeit der Karstlandschaft machen. Weiter geht es auf dem gut markierten Weg in Richtung des Berges Sinji vrh. Über die Wiesen des Karstrandes geht es über den Gipfel des Bergs Navrša (857 m) zur Überlandleitung Ajdovščina – Trnovo-Hochland, wo sich der Šturje-Weg aus Ajdovščina an den Weg anschließt. Bei der Überlandleitung können Sie zum Berg Sinji Vrh abbiegen, wo sich ein Berggasthof befindet (ca. 30 Minuten). Von dort geht es dann hinunter zum Berg Podrta gora. Sie können aber auch dem markierten Weg zum Hang des Berges Gora folgen, der am Štorski kal entlang bis zu einem Pfosten mit einem Kreuz auf dem Berg Podrta gora führt. Unter dem Kreuz bei der Kapelle beginnt ein anderer Wanderweg hinunter nach Ajdovščina, der einst die Hauptverbindung des Dorfs Gozd mit dem Tal war. Vom Berg Podrta gora geht es weiter am inneren Rand des Hochlands in Richtung des Berges Kovk. Schon bald kommen Sie zu einem beliebten Startplatz für Paraglider und Drachenflieger, kurz vor dem Fuße des Kovk. Auf dem Gipfel des Kovk (961 m), dem höchsten Gipfel am Rand des Trnovo-Hochlands zwischen den Orten Predmeja und Col, folgen Sie weiter den Markierungen. Kurz vor dem Gipfel sind Verteidigungsgräben zu sehen, welche die österreichisch-ungarischen Soldaten als dritte Sicherungslinie der Isonzo-Front im Ersten Weltkrieg ausgehoben hatten. Vom Gipfel folgen Sie dem markierten Weg durch den Wald und über die Wiesen am Nordhang des Veliki greben zum Mali greben, wo der Weg sich langsam zu einem Fahrweg ausweitet. Schon bald erreichen Sie die Asphaltstraße in der Ortschaft Žagolič, von wo Sie nach einigen Minuten in Col ankommen.

Informationen

Schwierigkeit: Medium
Länge: 14,3 km
Dauer: 5 h
Anstieg: 382 m
Abstieg: 382 m
Tiefster Punkt: 622 m
Höchster Punkt: 961 m